Eine Chance für die Bausteine

Die Wahl ist abgeschlossen. Wir haben mit 6 Stadträten nun die Aufgabe die Bausteine umzusetzten. Wir sind mit dem Ziel OB angetreten, leider haben wir diese verfehlt. Ich gratuliere Dr. Bernhard Gmehling zur Wiederwahl.

Jetzt in der Corona Kriese merke ich immer mehr wie wichtig unsere Bausteine sind. Viele wären jetzt schon eine echte Hilfe gewesen.

Ich möchte mich bei allen Untersützern bedanken, bei allen die mit Ihr Vertrauen ausgesprochen haben und Ihre Stimme mir und den Freien Wählern Neuburg gegeben haben.

Eurer, Florian Herold

Danke, wir schließen den Wahlkampf mit dem Baustein „Neuburger Resilienz-Rat“

Liebe Neuburger,

zum Ende des Oberbürgermeister-, Stadtrats- und Kreistagswahlkampf möchte ich mich bedanken.

Bei allen Kandidaten und Aktiven die es uns ermöglicht haben, Ihnen unsere Bausteine vorzustellen – ich bin echt stolz auf dieses tolle Team.

Bei Ihnen, die sich die Zeit für unser Team, unsere Bausteine und mich genommen haben. 

Meine Entscheidung als Kandidat in den letzten Tagen an keiner öffentlichen Veranstaltung mehr teilzunehmen, schließt natürlich alles mit ein. Ich hoffe, dass wir diese Krise gut überstehen.

Mir ist bewusst, mit welcher Härte Corona die Gesellschaft trifft und dass unsere Gesundheit vorgeht und wir als stiller Überträger Gefährdete schützen müssen. Es gibt auch Unternehmer, die um Ihre Existenzen bangen. Daher fällt es mir auch schwer, alles abzusagen. Es ist aber der einzig richtige Weg, damit wir nach der Krise wieder alle gemeinsam aufatmen können.

Wir wollen mit unseren Bausteinen Antworten geben. Das gilt auch in diesem Fall. Die Antwort auf Krisen, wie Corona, ist für mich ein Neuburger Resilienz-Rat, der sich damit befasst, wie wir in Zukunft Neuburg, auch in stürmischen Zeiten immer wieder ins Gleichgewicht bringen. Während unserer Livesendung haben wir diese Lösungen das erste Mal öffentlich besprochen.

Mein Ziel ist es, dass wir vorbereitet sind! Das sind wir im Moment nicht immer, daher wähle ich diesen Weg, um über Antworten nachzudenken und die gefühlte Handlungsunfähigkeit zu beenden.

Gebt bitte Eure Stimme bei allen drei Wahlen ab. Ihr bestimmt damit Neuburgs Zukunft mit.

Ich stehe #fürNeuburg.

Florian Herold

Unser Bausteinwettbewerb

Die 10 besten Beiträge unseres Bausteinwettbewerbs!

Die Top 10 des Bausteinwettbewerbs!

Danke für alle Beiträge, danke für die Stimmen, danke für Euer kommen und für die Organisation an Heidrun Weickum, Manuela Meier, Sissy Schafferhans, Peter Schweiger, Dr. Johann Habermeyer.

Lieben Gruß, Florian Herold

Platz 1 der Dinopark

Platz 2 Sprungtürme

Platz 3 Feuerwehrhaus Bittenbrunn

Platz 4 Familien Cafe

Platz 5 Tiny Houses

Platz 6 Naturspielplatz

Platz 7 Die Donaubrücke

Platz 8 Entwicklung um den Bahnhof

Platz 9 sozialer Wohnungsbau

Platz 10 Parkwelten

transparente Stadt

Die Informationsfreiheitssatzung ist als Thema durch die Freien Wähler Neuburg besetzt. Grade wird es in unseren Neuburger sozialen Medien diskutiert und ich dachte, dann stellen wir zu dem Thema auch unseren Baustein vor.

Stadträtin Christiane Heyne hat diesen Antrag schon vor Jahren im Namen der Freien Wähler gestellt und er wurde abgelehnt. Ich freue mich, dass andere Wählergruppen auch auf den Zug aufspringen.

Wir haben die Informationsfreiheitssatzung auf unserer Agenda und ich bin gespannt, wer sich diesmal dagegenstemmt. Wir werden den Antrag wieder einbringen, ein neuer Stadtrat bedeutet auch eine neue Chance, diesmal eine Mehrheit zu gewinnen.

Was ist die Informationsfreiheitssatzung? Auf Bundesebene gilt diese als „Ein allgemeines Informationszugangsrecht für Bürger zu Unterlagen von Bundesbehörden – unabhängig von einer direkten persönlichen Betroffenheit“.

„Unser Baustein transparente Stadt“

Wir wollen alle Bürger als Partner und Teil der Stadt verstehen. Daher fordern wir: Ein allgemeines Informationszugangsrecht für Bürger zu Unterlagen der Stadtverwaltung und der Stadtwerke. Eine transparente Darstellung für die allgemeine Einsicht in Städtische Entscheidungen. Alles unabhängig von einer direkten persönlichen Betroffenheit.

neuer Partner Handel

Die Auswirkungen des Online-Handels auf unsere Innenstadt werden immer mehr spürbar. Ob wir das gut finden oder nicht: Die Kunden wollen und werden auch in Zukunft online einkaufen. Gleichzeitig verstärkt sich aber auch der Trend, dass klassische Online-Händler anfangen, auch stationäre Geschäfte zu eröffnen, das heißt der Trend geht eindeutig zu stationär + online.

Einkaufserlebnisse einerseits, aber auch schnelle Lieferung vor die Haustäre stehen zunehmend im Vordergrund für die Kaufentscheidung der Kunden. Wir müssen uns der Tatsache stellen: Reine Appelle „Kauft vor Ort“ werden diesen Trend nicht umdrehen. Multi-Channel-Konzepte und Showrooms in Kombination mit Online-Angeboten sind die adäquate Antwort. Wir brauchen dringend gemeinsame Online-Shop-Konzepte für unseren stationären Handel, wahrscheinlich sogar auf Landkreis oder Regionsebene, ein einzelner Anbieter alleine wird dies kaum stemmen können.

Die Mitglieder des Stadtmarketings müssen sich durch Neuausrichtung dieser Herausforderung stellen. Da muss auch die Stadt Neuburg organisatorisch, vielleicht auch finanziell anschieben. Wir brauchen hier eine „Koalition der Willigen“, sonst brechen uns weitere innerstädtische Einzelhandelsgeschäfte weg. Unsere Konzepte für Innenstadtsanierung und –entwicklung müssen wesentlich stärker Aufenthaltsqualität und Einkaufserlebnisse im Fokus haben. Den Menschen soll es Freude machen, sich in der Stadt länger aufzuhalten.

Die Mischung aus Straßencafes, Geschäften und schön gestalteten Aufenthaltsbereichen machen den Reiz einer Innenstadt aus. Auch die Einbindung unseres prägenden Flusses, der Donau, kann hier eine reizvolle Chance sein wie in unserem Baustein „Mehr an der Donau“ dargestellt. Natürlich spielt dann die Erreichbarkeit ebenfalls eine Rolle. Unsere Bausteinen „1000 + 500“, „Brücke als Chance“ sowie „1+1“ versuchen aber auch darauf eine passende Antwort zu geben. Das preisgünstige Asphaltieren von Straßen und Parkplätzen im Innenstadtbereich ist sicher keine adäquate Antwort auf die Themen Aufenthaltsqualität und Einkaufserlebnisse.

Daher die Forderung der Freien Wähler: Lieber eine mühsam errungene, aber liebevoll gestaltete Lösung mit Städtebauförderung als eine preisgünstige Eigenlösung ohne Charme. Es geht um das Aussehen unserer Innenstadt und die Zukunft unserer Innenstadtgeschäfte für die nächsten Jahrzehnte.

mehr an der Donau

Viele bedeutende Städte in Deutschland liegen an Flüssen. Wenn wir diese Städte besuchen, bleiben uns immer schöne Flaniermeilen am Fluss mit netten Cafes, Restaurants, in den Fluss ragende Bühnen in Erinnerung. Viele Städte gestalten ihr öffentliches und städtisches Leben in Synergie mit ihrem Fluss. Dies ist in Neuburg bisher wenig gelungen.

Warum sollen wir es nicht schaffen, unseren wunderschönen Donaukai ebenfalls mit Außencafes attraktiver zu machen. Eine Verknüpfung von Schrannenplatz und Donaukai würde drastisch die gesamte Aufenthaltsqualität in diesem Bereich erhöhen. Vielleicht findet auch ein Gastronomieschiff auf der Donau seinen Platz. Natürlich wäre es dann notwendig, die Oskar-Wittmann-Straße im Bereich des Donaukais in eine verkehrsberuhigte Zone zu verwandeln, zumindest an den Wochenenden. Der Bau der Ostumfahrung mit zweiter Donaubrücke macht diese Variante aber durchaus realistisch, weil dann in den verkehrsberuhigten Zeiten auch alternative Routen für den Verkehr zur Verfügung stehen.

Mehr an der Donau kann aber auch bedeuten, einen kleinen Donau-Strand im Bereich des Brandlbades zu errichten. Oder neue und größere Liege- und Aufenthaltsbereiche entlang der Donau. Auch eine architektonisch spannende Fuß- und Fahrradbrücke von der Schlösselwiese zur Innenstadt würde mit einem sensationellen Blick auf die Altstadtkulisse zu einer Attraktion für Neuburger und Gäste werden. Und nebenbei auch noch den Park- und PKW-Druck in der Innenstadt reduzieren.

Lasst uns mehr zusammen mit unserem Fluss machen: Fischerstechen, Donauschwimmen oder das Feuerwerk beim Schlossfest sind ein wunderbarer Anfang dafür.

Da geht aber sicher noch „Mehr an der Donau“!

1+1

Unser Baustein 1+1 = Fahrrad + Auto Parteiübergreifend wird derzeit das Thema „Stärkung des Fahrradverkehrs“ in Neuburgs Innenstadt thematisiert. Mittlerweile spürt fast jeder Neuburger Bürger, dass das bisherige Verkehrskonzept der permanenten Favorisierung des PKW-Verkehrs insbesondere in der Neuburger Kernstadt an seine Grenzen gestoßen ist. Die Lösungsvorschläge dazu sind vielfältig, meist aber wenig konkret oder technisch kaum realisierbar. Das Verändern von Fortbewegungsgewohnheiten der Menschen bedarf einer sanften, aber konsequenten Veränderung von Rahmenbedingungen mit einer Mischung aus Angeboten und Geboten.

Mit unserem Baustein 1+1 fokussieren wir auf die konsequente Erhöhung der Attraktivität des Fahrradfahrens. 1+1 bedeutet, dass pro Autostellplatz ein Fahrradstellplatz geschaffen wird. Dies gilt in gleicher Weise für die Innenstadt wie für den privaten Wohn- und Lebensbereich. Derzeit tut sich der Fahrradfahrer schwer, beim Einkaufen oder Arbeiten an vielen Stellen in der Innenstadt einen komfortablen und sicheren Stellplatz für sein Fahrrad oder e-Bike zu finden. Gleiches gilt für große Mietwohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser. Überall soll zukünftig des Prinzip 1+1 gültig sein.

1+1 in der Innenstadt durch Stadt Neuburg In der Innenstadt möchten wir es angehen, pro 10 Autostellplätze eine überdachte Fahrradgarage für 10 Fahrräder zu errichten (Prinzip 1+1). Einfach ist dies in den Bereichen der Stadt zu realisieren, wo noch Sanierungsmaßnahmen anstehen. Im bestehenden Stellplatz-Bestand gilt es aber in gleicher Weise ranzugehen. Es ist aus unserer Sicht vertretbar, falls keine anderen räumlichen Möglichkeiten bestehen, den einen oder anderen PKW-Stellplatz umzuwandeln. Erstrebenswert ist es, diese Standorte möglichst gleichmäßig über die Innenstadt zu verteilen.

1+1 im Mehrfamilienwohnungsbau Im Bereich der Mehrfamilienwohnanlagen wird in den Bebauungsplänen ersatzweise für einen Autostellplatz die Schaffung von 10 überdachten Fahrradstellplätzen anerkannt. Dies hat für Bauwerber beispielsweise den Vorteil, dass der Stellplatznachweis in Wohnanlagen leichter gelingt. Die Zufahrten und der Bau von überdachten Fahrradgaragen sind in der Regel planerisch viel flexibler zu gestalten als bei PKW-Stellplätzen. Und die Eigentümer oder Mieter haben dann komfortable Fahrradstellplätze.

1+1 1 km Fahrradweg pro Jahr Natürlich ist die Erweiterung und Modernisierung unseres Radwegenetzes mit hoher Priorität zu verfolgen. Auch hier möchten wir pragmatisch, aber konsequent rangehen mit der realistischen Forderung: Mindestens 1 km, besser 2 km neu gebauter oder neu ausgebauter Fahrradweg pro Jahr im Stadtbereich Neuburgs. Wenn wir diese Vorgabe Jahr für Jahr konsequent verfolgen, entsteht im Laufe der nächsten Jahre ein immer dichteres und sichereres Fahrradnetz in Neuburg.

Neuburg Card – Kurz erklärt!

Was ist die Neuburg Card?

Die von den Freien Wählern vorgeschlagene Neuburg Card ist im ersten Schritt als Flatrate für viele Angebote und Dienstleistungen von Stadt und Stadtwerken zu verstehen.

Die Neuburg Card ermöglicht somit allen Neuburgerinnen und Neuburgern beispielsweise den kostenlosen Eintritt in Brandbad und Hallenbad, das kostenlose Stadtbusfahren sowie das kostenlose Parken in Tiefgaragen und Parkhäusern (an manchen Stellen vielleicht zeitlich begrenzt auf 1 Stunde, an manchen Stellen ganztägig). Komplizierte Regelungen wie Semmeltaste oder das umständliche Ziehen von Parktickets entfallen für Neuburg Card-Besitzer damit.

Weitere Vorteile wie freie Museumseintritte oder Vergünstigungen bei weiteren städtischen Veranstaltungen sind angedacht.

Wie finanziert sich die Neuburg Card?

Für einen monatlichen Festbetrag (beispielsweise 15 €) kann jeder Neuburger die Neuburg Card erhalten. Stadtwerke-Kunden, die Gas, Wärme oder Strom beziehen, erhalten die Neuburg Card für 10 € pro Monat. Bei geplanten 15.000 Neuburg Card Nutzern errechnet sich eine geschätzte Einnahme aus der Neuburg Card von ca. 2 – 2,5 Mio € pro Jahr für die Stadt. Dies ist mehr als die derzeitigen Einnahmen aus Bädern, Bussen und Parken zusammen. Mit diesen Einnahmen eröffnen sich neue Möglichkeiten, weitere Stadtbuslinien mit erweiterten Fahrtzeiten zu installieren und dringend notwendig Parkdecks zu errichten. Gleichzeitig erwarten wir eine wesentlich intensivere Nutzung unserer öffentlichen Angebote. Vor allem bei Parken und Stadtbus rechnen wir mit einer positiven steuernden Wirkung auf Verkehr und Aufenthaltsqualität in der Innenstadt.  

Wo liegt der Nutzen für die Bürger?

Ein Stadtwerke-Kunde zahlt mit 120 € pro Jahr für die Neuburg Card nur geringfügig mehr als für eine Jahreskarte im Freibad, kann dann aber zusätzlich kostenlos parken und Stadtbus fahren. Die Jahreskarte für den Stadtbus kostet derzeit 230 € und damit fast doppelt so viel wie die geplante Jahresgebühr für die Neuburg Card. Durch die Bündelung der Angebote von Stadt, Stadtwerken und lokalen Akteuren eröffnen sich weitere ungeahnte Möglichkeiten der Vorteilsgewinnung für die Neuburger Bürger. 

Wie könnte es mit der Neuburg Card weitergehen? 

In nächsten Ausbauschritten ist kostenlose Wlan-Nutzung im ganzen Stadtgebiet genauso denkbar wie Einkaufsvorteile bei lokalen innerstädtischen Händlern. Umgesetzt als Neuburg Card App bekommen die Bürger wichtige Hinweise und Angebote der Stadt direkt auf ihr Smartphone. Die Neuburg Card ist somit auch das Instrument für die digitale Vernetzung der Bürger mit der Stadt. Im Sinne eines monatlich erscheinenden Newsletters informiert die Stadt digital ihre Bürger aus dem Rathaus und der Verwaltung und gibt so auch Veranstaltungshinweise zu Bürgerversammlungen.     

Senioren im Blick


In 10 Jahren (2030) sind laut Prognose des Statistischen Bundesamtes knapp 30 % der Deutschen älter als 65 Jahre. Die in Rente gehende Babyboomer-Generation wird dann den größten Bevölkerungsanteil ausmachen. Neuburg ist bisher nur wenig darauf vorbereitet. Wir Freien Wähler möchten diese Herausforderung aktiv angehen.

Wir sehen den Seniorenbeirat als bedeutsamen Angebotsbündeler für unsere aktiven Senioren in Neuburg. Mit vielfältigen Angeboten an Veranstaltungen, Vorträgen und Ausflügen bereichert der Neuburger Seniorenbeirat für viele ältere Menschen den Alltag. Dies möchten wir weiterhin verstärkt als freiwillige Leistung der Stadt vorantreiben.

Die meisten älteren Menschen möchten, solange es geht, selbstbestimmt im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung leben. Eine wachsende Herausforderung wird es in der Zukunft sicher werden, die dafür notwendigen Pflegekräfte zu finden und zu halten. Preisgünstiger Wohnraum, häufig kleine Ein- oder Zweizimmer-Appartements, sind für diese Pflegekräfte dringend gesucht. Das gleiche gilt für die in Kürze in Neuburg lebenden Studenten. Daraus lassen sich geniale Mehrgenerationenwohnkonzepte stricken, so dass Jung und Alt, Studenten, Praktikanten, Pflegerinnen und Pfleger in größeren Wohnanlagen nebeneinander wohnen und leben könnten. Für derartige Wohnkonzepte werden sicher auch öffentliche Fördermittel locker gemacht. Dafür muss die Stadt Neuburg die planerischen Voraussetzungen schaffen, flankiert von einem aktiven Flächenmanagement im Innenstadtbereich.

Die Gemeinde Oberhausen ist uns da mit ihren Mehrgenerationenhäusern meilenweit voraus, unsere Hochachtung dafür.

Die Senioren im Blick halten bedeutet aber auch, die städteplanerische Berücksichtigung der Erfordernisse einer alternden Gesellschaft bis hin zu fußläufigen, sicheren Gehwegverbindungen in der Innenstadt zu berücksichtigen. Wir müssen es schaffen, den fahrenden PKW-Druck in der Innenstadt zu reduzieren. Mit unseren Bausteinen „1+1“, „Die Brücke als Chance“ sowie „1000 + 500“ geben wir hierfür wichtige Impulse.