Ist das Kunst – oder kann das weg?

Eine Frage, die es überhaupt nicht geben dürfte!

Kunst liegt immer im Auge des Betrachters, ist vielschichtig und bunt. Neuburg kann sich glücklich schätzen, dass so viele Künstler hier leben und das kulturelle Leben in dieser Richtung sehr breit gefächert ist. Um nichts möchte ich diese Vielfalt missen.

Wir können verschiedene Theatergruppierungen in vielen Aufführungen genießen und sind stolz auf eine große Anzahl Bildender Künstler, die in mannigfaltigen Ausstellungen ihre Bilder, Fotografien und Skulpturen präsentieren. Musik in allen Formen und Stilrichtungen wird geboten und Lesungen eigener Dichtkunst sind keine Seltenheit.

Im Kleinen wie im Großen: Das Neuburger Schlossfest, der Töpfermarkt, die größte Hut Show der Welt, Jazzgrößen aus aller Welt, die Sommerakademie in Neuburg, ein eigenes Marionettentheater, um nur einige Besonderheiten heraus zu greifen. Bemerkenswertes Engagement und vielschichtiges Ehrenamt steckt hinter den vielen Angeboten, besonders auch in der beachtlichen Jugendarbeit unzähliger Vereine.

Museen und eine Vielzahl von Kulturangeboten – in Neuburg hat die Kunst ein Zuhause. Deshalb sollte diese auch dementsprechend gefördert werden und ihre Wertschätzung könnte sich auch in der preisgünstigen zur Verfügungstellung von Räumlichkeiten und Kultureinrichtungen für Neuburger Gruppen niederschlagen.

Wir sollte uns verstärkt den einheimischen Künstlern widmen. Dies wäre ein Dank an unsere Künstler und ihre vielfältige Kreativität und riesige Motivation.

Mit unserer „Neuburg Card“ und dem Baustein „Vereint“ und „Buntes Neuburg“ gehen wir auf diesen Bereich ein. Wir wollen Kunst und Vereine stärker fördern!
Florian Herold

(Der Steckenreiter ist eine Motivkarte aus meinem Spiel Neuburg, die Grafik stammt von der wunderbaren Nathalie Jahnel)

Bürger für Neuburg

Entwicklung von bürgerlichen Beteiligungsmodellen zur Finanzierung  von Neuburger Infrastruktur- und Wohnungsbauprojekten 
Beteiligung der Stadt erhöht die Akzeptanz und Transparenz geplanter Projekte 
Ziel: 1 € vom Bürger und 50 Cent von der Stadt
Klare Regeln: garantierte Mindestverzinsung, Beitrittsregeln bei der Genossenschaft, Mitspracherechte

In Neuburg gibt es manche Projekte, die angepackt werden müssten. Auch Dinge die sich lohnen würden, bleiben liegen, weil die Stadt zusammen mit den Stadtwerken an die Grenzen der erlaubten Schuldenbelastung kommt.

Andererseits bekommen Sparer keine Zinsen auf ihren Sparbüchern und müssen an den riskanteren Kapitalmarkt gehen um Zinsen zu erwirtschaften. Dies führt am Immobilienmarkt und den Aktienmärkten auch zu einer Gefahr der Blasenbildung und spekulativen Übertreibung.

In einer „Bürger für Neuburg“ Genossenschaft oder Stiftung sollen die Stadt Neuburg und Neuburger Bürger zusammen kommen und gemeinsam in Projekte für die Stadt investieren.
– Sichere Anlagemöglichkeit für Neuburger Bürger, da eine Stadt nicht pleite gehen kann.
– Finanzierung unterliegt der Transparenz
– Ziel ist auch die Identifikation der Neuburger mit Projekten in ihrer Stadt
– Man sieht, wo das eigene Geld investiert wird, im Fall der Nahwärme auch nachhaltig und umweltschonend

Auch sozialer Wohnungsbau oder weitere Infrastrukturprojekte lassen sich damit finanzieren.
Die Chance einer Beteiligung schafft Sinn und ein neues Rollenverständnis der Bürger für Themen in ihrer Stadt.

Aufbruch Verwaltung

Stadt Neuburg zu einem der attraktivsten Arbeitgeber in Neuburg entwickeln

Stadt Neuburg bietet moderne, digitale Arbeitsplätze für eine hohe Arbeitseffizienz
und rasche Bürgerkommunikation

Moderne Mitarbeiterführungskonzepte, Transparenz und Klarheit in den Zielvorgaben stärken die eigenständige und bürgerorientierte Arbeitswelt der Mitarbeiter

Aufstiegs- und Qualifizierungsmöglichkeiten sorgen langfristig für zufriedene und
motivierte Mitarbeite

Um eine motivierte, gesunde und verzahnte Kommunalverwaltung zu präsentieren, müssen geeignete und gute Rahmenbedingungen geschaffen werden. Transparenz  für den Bürger zu schaffen, ist erstes Gebot. Digitales Rathaus ist hier das Stichwort. Die Verwaltung soll für den Bürger attraktiv gestaltet werden. Für Besucher könnten übersichtliche Bodenmarkierungen angebracht werden, um alle Ämter problemlos zu erreichen. Das Bürgerbüro muss ausgebaut werden und im Rathaus sollte erkennbar sein, wer wofür zuständig ist.

Die Freien Wähler sind bestrebt, die Stadt Neuburg zu einem der attraktivsten Arbeitgeber in Neuburg zu entwickeln, moderne und digitale Arbeitsplätze für eine hohe Arbeitseffizienz und rasche Bürgerkommunikation zu bieten. Wir werden moderne Mitarbeiterführungskonzepte erarbeiten und die Transparenz und Klarheit in den Zielvorgaben stärken. Wir wollen die eigenständige und bürgerorientierte Arbeitswelt der Mitarbeiter unterstützen. Wir wollen für Aufstiegs- und Qualifikationsmöglichkeiten sorgen und damit langfristig die Zufriedenheit der Mitarbeiter sichern.
Durch Mitarbeitergespräche und  die Umsetzung möglicher Vorschläge werden wir ein Wohlfühl-klima mit Vertrauen schaffen. Die Wertschätzung der Mitarbeiter liegt uns am sehr am Herzen.

Zukunft Neuburg

Die rasche Realisierung eines THI-Campus auf dem Lassigny-Gelände vorantreiben und einfordern

Erstellung einer städteplanerischen Machbarkeitsstudie für studentisches Wohnen, Leben und Arbeiten in Neuburg

Mit mehr Mut und wirtschaftlichem Handeln Neuburg zu einem modernen Wirtschafts- und Wachstumsmotor in der Region weiterentwickeln

Die einmalige Chance nutzen, Neuburg zu einem Hochschulstandort zu machen! Das verbirgt sich hinter unserem Baustein „Zukunft Neuburg“. Mit einem Campus in Neuburg an der Donau sowie einem Innovationszentrum möchten wir Neuburg fit für die Zukunft machen.

Trotz medialer Präsenz des Themas wird dieses von Stadtseite derzeit nicht entschieden genug vorangetrieben. Wir als Freie Wähler werden dieses Projekt zur Chefsache machen. Wir fordern die rasche Realisierung des THI-Campus auf dem Lassigny-Gelände und werden hierfür alle notwendigen Hebel in Bewegung setzen.

Projektbestandteil ist aus unserer Sicht auch die Durchführung einer städteplanerischen Machbarkeitsstudie zu studentischem Wohnen, Leben und Arbeiten in Neuburg. Auch die Planungen für ein Gesamtkonzept in Bezug auf die notwendigen Studentenwohnungen und ein angepasstes Verkehrswegekonzept zählen hierzu.

Unsere Vision für Neuburg ist es, die Stadt mit mehr Mut und wirtschaftlichem Handeln zu einem modernen Wirtschafts- und Wachstumsmotor im Landkreis weiterentwickeln. Das inkludiert auch die Möglichkeit der Förderung von StartUps durch die Stadt, die Errichtung eines Gründerzentrums sowie die Stärkung Neuburgs als attraktive Arbeitgeberstadt durch gut ausgebildete Fachkräfte.

Lebensräume

Lebensräume bedeuten Räume für das Leben. In unserem Baustein Lebensräume beleuchten wir zwei Aspekte dazu: Lebensraum Wohnen und Lebensraum Stadt.  

1. Lebensraum Wohnen

Bedeutsamster Lebensraum ist für alle Menschen der Raum zum privaten Wohnen. Steigende Baulandpreise, unbezahlbare Mieten, 40 Bewerber auf eine frei werdende Mietwohnung: All dies sind Umstände, die ein rasches Reagieren der Politik notwendig machen. Die Möglichkeiten der Kommunen vor Ort, auf diese Umstände zu reagieren, sind oft größer als viele Lokalpolitiker wahr haben wollen. Die planerischen Voraussetzungen zur Schaffung von neuem Wohnraum kann die Kommune schaffen. Dies muss nicht immer nur das Neubaugebiet auf der grünen Wiese sein.

Die nachträgliche, unbürokratische Genehmigung des Dachbodenausbaus in bestehenden Häusern, ggf. sogar mit städtischem Zuschuss, falls daraus eine mietreduzierte Wohnung entsteht, kann ein Beispiel dafür sein. Genauso die Umwidmung bestehender alter Gewerbeflächen im Stadtgebiet in Wohnbereiche.

Mehrmals bereits hat es die Stadt Neuburg in den letzten Jahren versäumt, für die Stadtentwicklung strategisch wertvolle Grundstücke zu erwerben. Dies darf zukünftig nicht mehr passieren. Hier braucht es mehr Mut und Entschlossenheit.

Immer wieder auch wird die Nachverdichtung in vorhandenen Wohngebieten als Lösung für einen knappen Wohnungsmarkt gesehen. Die aktuellen Bewohner dieser Viertel sehen dies allerdings meist sehr kritisch, da ohnehin Parkraum in den entsprechenden Wohnbezirken knapp ist und meist mit einer zusätzlichen Wohnbebauung auch Grünzonen zerstört werden. Allerdings kann es unter Beteiligung betroffener Bürger ein gutes Modell sein, maßvolle Aufstockungen bestehender Gebäude um ein bis zwei Stockwerke zuzulassen, wenn damit für eigene Kinder oder nahe Verwandte Wohnraum geschaffen werden kann.

Grundsätzlich stellt Bauen in die Höhe eine höchst effiziente Ausnutzung von Wohnbauland dar. Es ist für die Freien Wähler Neuburg vorstellbar, an ein bis zwei Standorten in Neuburg auch den Bau eines 10 – 12-stöckigen Wohngebäudes zuzulassen. Im Optimalfall entsteht so auf einem städtischen Grundstück preisgünstiger Wohnraum in Innenstadtnähe. 

2. Lebensraum Stadt

Lebensräume zu schaffen bedeutet auch die Aufenthaltsqualität für die Menschen in ihrem Lebensraum vor Augen zu haben.

Asphaltierte Straßen und Autostellplätze sind kein attraktiver Lebensraum, sie sind für viele Menschen nur ein notwendiges Übel. Gerne hält man sich woanders auf.

Jeder von uns hat ein ausgeprägtes Gespür dafür, wo es schön ist, dazu braucht er nicht Architektur studiert zu haben. Und es gilt genau diese Räume zu schaffen: Kleine Inseln mit Grün in der Stadt, mit einem Baum, mit einer Bank darunter, ein plätschernder Brunnen. ein interessant gepflasterter Innenstadtweg. Auch die Begrünung von Häuserwänden, die Bepflanzung von Terrassen, Blumen an den Fenstern kosten wenig und schaffen eine harmonische Atmosphäre in einer Stadt,

Es gilt beispielsweise das Konzept „Grün in der Stadt“ Schritt für Schritt weiter zu verfolgen und sich jedes Jahr einen kleinen Abschnitt davon vorzunehmen. So entstehen alte Wege an der Hutzeldörre oder am Nachtberg in neuem Glanz und bringen echte Aufenthaltsqualität in unsere Stadt.

Wir brauchen keine Träumereien eines großen neuen Stadtparks im Osten der Stadt verfolgen. Wir müssen uns darauf besinnen, die vorhandenen innerstädtischen Schätze zu heben, zu sanieren und herauszuputzen.

„Asphaltieren ist billiger“ und „wir haben kein Geld“ sind keine adäquate Antwort. Es darf nicht alles dem Diktat leerer Kassen geopfert werden. Es gilt Lebensräume zu erhalten und neu zu schaffen, für uns.

Regierung in der Region 10

Es ist eine starke Nachricht, dass in unserer Region Teile der Regierungsbehörden ihren Raum finden sollten. Nicht nur, dass attraktive Arbeitsplätze hierher kommen würden, sondern ich sehe ich auch viele Chancen für die eigene Struktur darin. Ich wäre dafür, dass Neuburg, im Schulterschluss mit dem Landkreis, sich dafür einsetzt, einen Teil vom Kuchen zu bekommen.

Hätten wir in Neuburg ein aktives Flächenmanagement, welches immer Bereiche für Entwicklung offen hält, wären wir auch schnell am Drücker. Es sollte hierbei nicht um eine Einzellösung gerungen werden, das macht auch Neuburg als Standort unattraktiv.

Ich denke eher an einen Behörden-Park, mit eigener Infrastruktur. Vielleicht können wir dort auch Teile der Stadt-/Kreisverwaltung platzieren, um:

•             die Parkplatzsituation zu verbessern

•             Betreuung für alle Teile der Verwaltungen für Kinder anzubieten

•             Chancen für Platz für die Hochschule zu gewinnen

•             bessere Infrastruktur in der Neuburger Stadt zu bekommen

•             Attraktivität der Stadt und des Landkreises als Arbeitgeber zu steigern

•             und mehr…

Mir zeigt die Situation auf, dass unser Neuburger Flächenmanagement Chefsache ist, dass hier investiert werden sollte und dass es zu lange keine wirkliche Bereitschaft zur Entwicklung unserer Stadt mehr gab. Meine Einschätzung ist, dass wir unter der jetzigen Führung hier nicht aktiv und schnell genug agieren, und ich befürchte, dass wir den Bau und die Ansiedlung von Regierungsbehörden an anderer Stelle beobachten müssen.

Die heimlichen Weltverbesserer in Neuburg

Gerne möchte ich heute mal die „heimlichen Weltverbesserer“ Neuburgs in dem Mittelpunkt meines Interesses rücken, denn sie finden in unserer schönen Stadt nicht die Beachtung, die ihnen eigentlich zusteht.

Wen ich meine?

Den Weltladen Neuburgs, der seine Heimat – nach seinen Anfängen 1985 auf dem Neuburger Wochenmarkt – nun in der Markthalle gefunden hat.

Mich fasziniert das ehrenamtliche Engagement von etwa dreißig Mitarbeiter*innen, die zum Teil mit enormem Zeitaufwand diesen Laden betreiben. Was alles dazugehört, erschließt sich nur bei sehr genauem Hinsehen: Wareneinkauf im Lebensmittelbereich, aber auch mit sehr liebe- und geschmackvoll ausgesuchten Kunstgewerbe- und Textilartikeln.

Gerne servieren die Mitarbeiter*innen ihren Kunden auch ein Tässchen fair gehandelten Kaffee.

Alles, was dort zum Kauf angeboten wird, sind fair-trade-Artikel, eine große Angebotsmenge ist bio.

Diese Wirtschaftsethik ermöglicht den Produzenten auch bei niedrigeren Marktpreisen ein höheres und verlässlicheres Einkommen als im herkömmlichen Handel und außerdem versucht der Weltladen Neuburg e.V. langfristige „partnerschaftliche“ Beziehungen zwischen Händlern und Erzeugern aufzubauen, hält internationale sowie von den Organisationen vorgeschriebene Umwelt- und Sozialstandards ein und lebt das Handlungsprinzip der Nachhaltigkeit zur Ressourcen-Nutzung.

Der Gewinn, der aus dem Verkauf von Biowaren und fair gehandelten Produkten erwirtschaftet wird, fließt in Projekte in benachteiligte Länder. Das sind jährlich etwa 5000 €.  

Der Weltladen ergänzt mit guten, hochwertigen Angeboten die breite Produktpalette in der Unteren Stadt und sollte doch den Fokus erhalten, den dieses ehrenamtliche Engagement verdient.

An den „Neuburger Umwelttagen“ und an den „Kindertagen“ beteiligt sich der Weltladen außerdem mit nachhaltigen Themen bzw. Spielen. Regelmäßig besuchen ihn Schulklassen, Firm- und Konfirmandengruppen und informieren sich über Fairen Handel und Klimaschutz. Auch Praktikanten werden in ihm geschult. An Pfarrfesten und am Neuburger Christkindlmarkt sind ehrenamtliche Mitarbeiter*innen auch mit Ständen oder einer Bude vertreten.

Meine Hochachtung vor solch einem umweltpolitisch- sozialen ehrenamtlichen Engagement hat der Weltladen Neuburg e.V.

Von außen betrachtet wirkt er versteckt, aber es steckt oft viel mehr hinter Neuburger Fenster und Türen.