100 FÜR ALLE

„100 für alle“, so heißt der erste Baustein aus dem Wahlprogramm der Freien Wähler Neuburg.

“Damit sind 100 MBit/s Datenübertragungsgeschwindigkeit im Festnetz gemeint. Das klingt nach viel im Vergleich dazu, was zurzeit in Neuburg verfügbar ist. Um in Neuburg einen leistungsfähigen Hochschulstandort aufzubauen, um wettbewerbsfähige Arbeitsplätze zu gewinnen und zu sichern, ist das aber notwendig,“ so Peter Wiedemann, der sich für das Thema Wirtschaft im Wahlkampfteam der Freien Wähler Neuburg einsetzt.

„Ehemals in Neuburg ansässige Unternehmen berichten von den hervorragenden Bedingungen, die diese im Neuburger Umland wie in Oberhausen oder in Wellheim vorfinden. Dort gibt es, von den Gemeindeverwaltungen angeschoben, schnelles Internet seit 2015,“ ergänzt Florian Herold, OB- und Spitzenkandidat der Freien Wähler Neuburg. Im gleichen Jahr mussten sich notgedrungen Unternehmer im Gewerbegebiet Nördliche Grünauer Straße in Neuburg zusammenschließen und in Eigeninitiative mit Telekom und Vodafone in aufwändige Verhandlungen treten, um das damals vorhandene eine MBit/s zu erhöhen. „Es gab keinerlei Unterstützung oder gar einen Masterplan von Seiten der Stadtverwaltung,“ so berichtet Peter Wiedemann weiter von seinen Erfahrungen, „lediglich einen Hinweis, dass die bayrische Staatsregierung etwas in Vorbereitung habe, wofür man einen Antrag stellen könne“.

Die Versorgung mit schnellem Internet – im Festnetz und mobil – gehört aber nach Ansicht der Freien Wähler Neuburg zur Daseinsvorsorge wie Wasser, Abwasser, Gas und Telefon.

Leider hat man diese Grundversorgung in Deutschland allein dem freien Markt überlassen. Dieser geht aber nach kurzfristigen Profitkriterien vor und nicht nach den langfristigen Versorgungs- und Ansiedlungskriterien einer Kommune. Die Stadt muss nach Meinung der Freien Wähler deshalb proaktiv tätig werden und durch Verträge zwischen den Netzunternehmen und den Stadtwerken oder durch eine neue Bürgernetz GmbH eine Versorgung sichern, die die Interessen der Bürger, der ortsansässigen Gewerbetreibenden und Unternehmen im Auge hat.

Es geht hier nicht nur um das schnelle Herunterladen von Filmen. Es geht um die Nervenbahnen unserer modernen Industriegesellschaft. 

„Eine leistungsfähige digitale Infrastruktur leistet aber auch einen ökologischen Beitrag: Sie entlastet die reale Infrastruktur, da dadurch Transporte und Fahrten durch intelligenten Informationsaustausch vermieden oder reduziert werden können,“ so Peter Wiedemann. Deshalb fordern die Freien Wähler: „100 für alle“. 

Bausteine

Wir präsentieren Euch ab jetzt einen Baustein nach dem anderen. heute am 02.12.2019 geht es los. Die Bausteine stellen die Wahlinhalte der FW Neuburg da. Wir wollen damit Schwerpunkte setzten und unsere ganz klare Vorstellung präsentieren, wie Neuburg sich mit uns in den kommenden Jahren entfalten kann.


Ein Fototermin in der Stadt erinnert an….. Weihnachten

Der Neuburger Weihnachtsmarkt in all seiner Vielfalt ist leider ein immer wiederkehrendes Ärgernis. Ich frage mich, warum seitens der Stadt in der Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein eine Entwicklung verhindert wurde.

Bei einem Spaziergang in der Altstadt bemerkte ich, dass die Buden für den Christkindlmarkt am Karlsplatz schon im Aufbau begriffen sind. Leider fehlt die Verbindung von beiden Märkten in der Oberen und Unteren Stadt, weil der Stadtrat sich selbst und dem Verkehrsverein im Wege stand. Man hätte so viel daraus machen können!

Sich auf eine Verbindung der beiden Märkte einzulassen, wäre schon einmal ein Auftakt gewesen, die Weihnachtsmärkte in den kommenden Jahren weiterzuentwickeln.

Ich meine, wir brauchen mehr attraktive Anziehungsmagnete. Ein Blockieren der durchaus guten Ideen durch die Stadt ist da wenig dienlich. Das sollte in der nächsten Legislaturperiode noch einmal grundlegend durchdacht werden. Gerade in Bezug auf die Renovierung des Schlosses sind ein Umdenken, eine Neuplanung und ein innovatives Konzept erforderlich, denn in der Adventszeit 2020 wird das Schloss wegen Umbaus geschlossen sein.

Es wäre sinnvoll, schon jetzt nach praktikablen Lösungen zu suchen. Ich finde es schade, dass die Stadt Neuburg hier im Weg steht, anstatt den Bürgern einen sich immer weiter entwickelnden Weihnachtsmarkt zu präsentieren.

 Vielleicht besucht dann das Christkind ja auch einmal den Neuburger Stadtrat?    

Auf der Rathaus Treppe

Auf einige Antworten zu diesen Beitrag möchte ich ergänzen:

Ich habe mich bei beiden Seiten informiert. Auch wenn der Stadtrat hier relativ einig war, muss ich das nicht richtig finden. Die Empfindlichkeiten bestehen auf beiden Seiten. Wer in der Auseinandersetzung Stadtrat versus Verkehrsverein recht hatte, spielt für den Besucher keine Rolle. Das Ergebnis zählt und das ist für mich unbefriedigend. Ein Weihnachtsevent aus einer Hand wäre besser.

Ein Konzept sollte für alle Teile der Weihnachtsmärkte gelten. Wir brauchen Lösungen! In meiner Welt fährt man auf der Autobahn und auf einem Kommunalschild steht „der schönste Weihnachtsmarkt in Bayern, 17 km bis Neuburg“.

Aber dazu aber mehr in einem weiteren Baustein!

100 für alle

Nächste Woche starten wir mit unserem ersten Baustein. Wir Freien Wähler haben alle unsere Ideen einer Prüfung unterzogen, so dass nur das BESTE übrig bleibt. Als erstes stellen wir unsere Ideen vor, „100 für alle“!

Mehr dazu am Montag den 02.12.2019

Dann folgen kontinuierlich alle unsere Bausteine, damit Ihr am Ende zur Wahl, eine gesamte Übersicht über unsere Idee habt. Wir freuen uns sehr auf den Austausch mit Euch.

Mit Peter Schweiger zum Startschuss in der Wahlkampfvorbereitung, ich freue mich darauf!

Ein Abend in Scheyern

vl Andreas Mahl Vorsitz Scheyern, Manfred Sterz Bürgermeister Scheyern, Stephanie Fröschl 2.Vorsitzende Scheyern

Heute war ich in Scheyern bei der Nominierung für die Kommunalwahl. Ein klasse Team um Andreas und Manfred!

Eine Super Präsentation der letzten 6 Jahre, ein-zwei Sachen habe ich mir für Neuburg überlegt. Da hatte man gleich Lust auf den Ausblick für die kommenden Periode, ein spannender Abend.

Besonders nehme ich Eure Überlegungen zum Klimaschutz mit, wer vorausdenkt ist nicht nur umweltbewusst sondern auch sparsam!

Ich gratuliere dem amtierenden Bürgermeister Manfred Sterz zur Wahl als Bürgermeisterkandidaten für 2020 und wünsche natürlich dem gesamten Team auf der Gemeinderatsliste viel Erfolg!

Danke für die Einladung.

Danke für das Vertrauen! am 27.11.2019 wurde ich von den Freien Wählern Neuburg zum OB Kandidaten für die Stadt Neuburg gewählt.

Der Donaukurier schreibt noch am gleichen Abend als erste Meldung in den Medien:

https://www.donaukurier.de/lokales/neuburg/Einstimmig-Florian-Herold-ist-OB-Kandidat-der-Freien-Waehler;art1763,4404229

Der Donaukurier schreibt den Gesamtüberblick des Abends:

https://www.donaukurier.de/lokales/neuburg/Kommunalwahl-Neuburg-Schrobenhausen-2020-50-Prozent-Frauen-auf-der-FW-Liste;art1763,4405282

Die Neuburger Rundschau schreibt:

https://www.augsburger-allgemeine.de/neuburg/Florian-Herold-Ich-will-diesen-Job-id56088256.html

Aufstellung der Kreisliste

Unsere Kreisliste in Neuburg-Schrobenhausen steht!

Diesmal ohne Landratswahl, trotzdem wird es spannende. Als Kreisvorsitzende waren Peter und ich betraut mit der Findung der Liste. Wir haben 60 tolle Kandidaten!

Ich bedanke mich bei allein Freien Wählern für das Vertrauen mich, als Teil der Kreisliste, auf dem Platz 3, mitwirken zu lassen.

Aus Neuburg ist mit bei der Stadtratsliste und der Kreistagsliste, Sissy Schafferhans, Dr. Johann Habermeyer, Roland Harsch, Bernhard Pfahler und Klaus Babel. Als Nachrücker freue ich mich über die Unterstützung von Heidrun Weickum und Peter Wiedemann.

Es wäre toll, wenn wir von Euch unterstützt werden, damit viele Freie Wähler und Neuburger in den Kreistag ziehen dürfen!

Beitrag aus dem Donaukurier


Bild aus dem Beitrag des Donaukuriers

Beitrag in der Neuburger Rundschau

Bild aus dem Beitrag der Neuburger Rundschau

Zur Entwicklung bei Audi

Audi baut stellen ab. Das ist schade für unsere Region. Trotz der Gefälle die erzeugt werden, können wir dankbar sein, einen so attraktiven Arbeitgeber in der Region zu haben.

Für mich als Neuburger Stelle ich schon lange fest, auch noch in den Jahren in denen alles gut lief, dass die Abhängigkeit von Ingolstadt mit Audi, mit dem Kernunternehmen und Zulieferern, auf uns zu stark abfärbt.

Die starke wirtschaftliche Region hat die Kommunalpolitik auch faul und träge gemacht, Hohe Gewerbe und Lohnsteuer Einkünfte kaschieren so manchen Fehler. Neuburg ist da keine Ausnahme. Sogar ganz im Gegenteil, die schwache Wirtschaftspolitik führt eher dazu, dass Unternehmen den Standort verlassen. Eine fatale Entwicklung.

Für mich resultiert daraus ein wichtiges Ergebnis, wir sollten umdenken und Neuburg unabhängig weiterentwickeln.

In den kommenden Wochen stelle ich unsere Themen für den Lokal-Wahlkampf 2020 vor, ein Baustein davon ist:

„unabhängiges Neuburg“

Damit wir als Stadt und Bürger mit allen auf Augenhöhe agieren können und nicht hoffen, dass die nächste Abwrackprämie kommt.

Um der Situation etwas Positives abzugewinnen, ich sehe den Ball jetzt bei uns und somit auch bei mir als Kandidaten. Mit dem Auftrag neue Ideen vorzustellen, um Arbeitsplätze auch für die kommende Generation in Neuburg zu schaffen und zu erhalten.

Ich werde liefern! Damit ein „unabhängiges Neuburg“ möglich ist, weil wir ein wirtschaftlich starkes Neuburg sind und bleiben.
Florian Herold